Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

Integrierte Versorgung

Zehn Kassen bieten Vertrag zu Rheuma an

HAMBURG. Einem Vertrag zur Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis sind bislang zehn Krankenkassen beigetreten, denen insgesamt 30 Prozent der gesetzlich Versicherten angehören. Das berichtete die Techniker Krankenkasse am Montag.

Zudem wurden drei weitere Indikationen in den Vertrag aufgenommen. Nach Angaben der TK erhalten Ärzte für die engmaschige, leitliniengerechte Behandlung sowie die Verlaufskontrolle eine zusätzliche Vergütung.

Wenn es medizinisch notwendig ist, wird auch die Umstellung von einem Biologikum auf ein anderes vergütet. Die neun Biologika, die Vertragsbestandteil seien, würden bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen als Praxisbesonderheiten berücksichtigt, so die TK.

Der Vertrag steht allen Fachärzten für Innere Medizin und Rheumatologie, hausärztlich niedergelassenen Fachärzten für Innere Medizin und Rheumatologie und Pädiatern mit Zusatzweiterbildung Rheumatologie offen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »