Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Widmann-Mauz beim Hausärztetag

In der Höhle der Löwen

Zwei Festreden, zwei Meinungen: Beim Hausärztetag in Berlin stand die HzV zur Debatte. Während Staatssekretärin Widmann-Mauz verwirrte, konnte AOK-Chef Hermann begeistern.

AOK-Südwest-Chef Hermann greift Regierung scharf an

Widmann-Mauz und Hermann: Wortgefechte beim Hausärztetag.

© [M] Marijan Murat | Bernd Weißbrod / dpa

BERLIN (chy). Es war kein Heimspiel für Annette Widmann-Mauz (CDU), parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium.

Die Hausärzte nehmen es dem Bundesgesundheitsministerium nach wie vor übel, die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) unter Finanzierungsvorbehalt gestellt zu haben - der berühmte Absatz 5a des Paragrafen 73b SGB V.

Umso irritierter waren die Anwesenden, als Widmann-Mauz plötzlich begann, die HZV in ihrem Heimatland Baden-Württemberg in den Himmel zu loben. Sie sei ein großer Freund des Vertragswettbewerbs, bekundete die Politikerin - und wollte in den neuen Auflagen auch kein nennenswertes Hindernis sehen.

Das war für Christopher Hermann, Chef der AOK Baden-Württemberg, natürlich eine Steilvorlage. Der SPD-Sympathisant konterte - unter donnerndem Applaus - die Einlassungen der Regierungsvertreterin mit der klaren Forderung, den "unsäglichen" Absatz 5a so schnell wie möglich wieder aus dem Paragrafen zu entfernen.

Für ihn steckt nach eigenem Bekunden auch mehr dahinter als die Bündnistreue zu Hausärzteverband und Medi-Verbund, mit denen die Südwest-AOK 2008 die erste HzV-Vollversorgung vereinbarte.

Hermann: Nicht nur loben, sondern etwas tun

Er möchte den Vertrag gern über 2015 hinaus verlängern - und wünscht sich dafür Rechtssicherheit.

Hermann erinnerte daran, dass Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) den AOK-Vertrag im Februar als "Vorreiter" gelobt und Nachahmer ermuntert hatte.

"Das wünschen wir uns auch", so Hermann, "aber noch mehr wünschen wir uns, dass der Bundesgesundheitsminister endlich mal etwas dafür täte."

Aber auch andere Akteure bekamen von Hermann ihr Fett weg. Der GKV-Spitzenverband etwa sei eine verfehlte Konstruktion, weil er Versorgung gestalte, ohne überhaupt eigene Versicherte zu haben.

"Ich kann mich nicht erinnern, dass Krankenkassen in Deutschland gefragt worden wären, ob sie eine solche Vertretung wünschten und insbesondere, inwieweit ihre individuellen Interessen an dieser Stelle tatsächlich vertreten werden", monierte er.

Die Honorarverhandlungen mit der KBV im Erweiterten Bewertungsausschuss nannte Hermann "rituelle Ödnis", mit der die Probleme der ambulanten Versorgung in den Regionen nicht gelöst werden könnten - schon weil jeder in Berlin gefasste Beschluss sämtliche Ärzte in sämtlichen Regionen gleich behandeln müsse.

[28.09.2012, 08:15:52]
Dr. Karlheinz Bayer 
es stimmt: was soll das Lob der Frau Widmann-Mauz?

Daß C.Hermann seinen Hausarztvertrag bewirbt wie Sauer Bier, verwundert nicht. Wenn sich aber Frau Widmann-Mauz ausrechnet, eventuell Wählerstimmen in ihrem Heimatbundesland zu sichern, wenn sie den bundesweit immer noch allein dastehenden Vertrag lobt, dürfte sie sich täuschen.
Klar war das kein Heimspiel. Es war der Hausärztetag.
Frau Widmann-Mauz sollte aber inzwischen so klug sein, daß Hausärztetag nicht dasselbe ist wie Bundestag für Hausärzte. Und schon garnicht die Interessensvertretung der mehrheit der Hausärzte und erst Recht nicht der Fachärzte.
Herr Hermann kann für die AOK die Trommel rühren wie er will, Frau Widmann-Mauz gehäört der Regierung an und sollte nicht unbedingt Lobby-Interessen vertreten. Nicht einmal Lob aussprechen, wenn es unangebracht ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »