Ärzte Zeitung, 21.03.2014

Niedersachsen

Zeit der reinen Add-on-Verträge ist vorbei

HANNOVER. Kurswechsel in Niedersachsen? Mit großer Mehrheit haben sich die Delegierten des niedersächsischen Hausärzteverbandes auf einer Sondersitzung am Mittwoch für zwei Vollverträge der hausarztzentrierten Versorgung mit der Techniker Krankenkasse und der IKK ausgesprochen, und zwar mit 23 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen, so die Informationen der "Ärzte Zeitung".

Bisher gab es in Niedersachsen nur den Add-on-Vertrag mit der AOK, dem BKK-Landesverband Mitte und der LKK Niedersachsen Bremen. In derselben Sitzung winkten die Delegierten einen Add-on-Vertrag mit der HKK durch.

Damit sind die Zeiten der reinen Ergänzungsverträge im Nordwesten vorbei, und der Hausärzteverband fährt zweigleisig. "Die Linie der Add-on-Verträge ist durchbrochen", so ein Delegierter. Die neuen Vollverträge sollen Ende März unterschrieben werden und am 1. Juli in Kraft treten. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »