Ärzte Zeitung online, 27.04.2015

HzV in Bayern

Hausärzteverband und vdek wollen verhandeln

In Bayern wollen der Hausärzteverband und die Ersatzkassen einvernehmlich zu einem verbesserten Hausartzvertrag kommen.

MÜNCHEN. Bayerische Hausärzte, die bei der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) der Ersatzkassen (vdek) mitmachen, können auf eine höhere Vergütung hoffen.

Wie der Bayerische Hausärzteverband und die vdek-Landesvertretung gemeinsam mitteilten, sind Verhandlungen anberaumt, die sich um die Weiterentwicklung des Hausarztvertrages ab 1. Juli 2015 drehen.

Dabei sei geplant, die ärztlichen Vergütungen für Leistungen der Prävention, der Psychosomatik sowie der Wegegelder in der Höhe anzupassen und zu vereinfachen.

Gemeinsames Ziel sei es, einen Hausarztvertrag ab 1. Juli 2016 ohne Schiedsverfahren abzuschließen. Wie es in der Mitteilung heißt, werden die gegen die alten Schiedssprüche angehängten Klagen bis dahin ruhen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »