Ärzte Zeitung, 05.10.2016

HzV Baden-Württemberg

Alternative zur Versorgung im KV-System

Beim DEGAM-Kongress präsentierten sich die Partner der HzV in Baden-Württemberg als Alternative zur Regelversorgung.

FRANKFURT/MAIN. Mit der Hausarztzentrierten Versorgung habe man sich erfolgreich gegen die "Beharrungstendenzen" im System gestemmt und könne nach acht Jahren eine "hervorragende" Zwischenbilanz vorlegen, resümierte der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Dr. Christopher Hermann, beim 50. DEGAM-Kongress in Frankfurt die Erfahrungen mit dem Selektivvertrag.

Die 1,5 Millionen HzV-Versicherten bei der AOK in Baden-Württemberg seien zehn Jahre älter als der Durchschnitt aller Versicherten. Herrmann: "Wir bringen die Morbidität dort ins System rein, wo sich eine gute Versorgung besonders auszahlt."

Mit rund 4000 teilnehmenden Hausärzten seien nahezu alle Versorgerpraxen an der HzV beteiligt, stellte Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, fest. Sie nehmen im Durchschnitt an sechs bis acht Fortbildungen oder Qualitätszirkeln teil, obwohl nur vier pro Jahr vorgeschrieben seien. Die HzV zahlt sich für Ärzte aus – sie bringe ein um 30 bis 40 Prozent höheres Honorar als das KV-System.

"In Gewerkschaftskreisen würde man dafür jubelnd durch die Hallen getragen", so Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes. Auf Bundesebene existierten drei unterschiedliche Versorgungsformen: die Regelversorgung mit Add-on-Verträgen, die herkömmliche HzV mit Vollversorgungsverträgen und – wie in Baden Württemberg – die HzV kombiniert mit Facharztverträgen.

Dr. Ralph Bosch, Vorsitzender des Verbands niedergelassener Kardiologen in Baden-Württemberg, begrüßte die starke Steuerungsfunktion des Hausarztes in der HzV. Die Vorteile: Zielgerichtete Diagnostik und Therapie, zügige Terminvergabe, Abbildung innovativer Verfahren in Einzelleistungen und schlussendlich auch geringere Hospitalisierung. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »