Ärzte Zeitung, 07.07.2008

KOMMENTAR

Heftige Irritationen

Von Christoph Fuhr

Verschoben, aber nicht aufgehoben? Der Bundesrat hat am Freitag nun doch nicht über die geplante Gesetzesinitiative zum Verbot organisierter Sterbehilfe entschieden. Immerhin: Gewerblich organisierte Sterbehilfe soll in Deutschland keine Chance bekommen - über dieses Ziel gibt es offenbar unter den Vertretern der Länder keinen Dissens. Umstritten ist allerdings der Weg, wie dieses Ziel erreicht werden kann.

Während die Politiker Entscheidungen vor sich herschieben, meldet das Institut Emnid Ergebnisse einer Umfrage, nach der nur 13 Prozent der Deutschen das bestehende Verbot der aktiven Sterbehilfe unterstützen. Wie auch immer man diese Zahl interpretieren mag, so viel scheint klar: In der Bevölkerung gibt es beim Thema Sterbehilfe weiter beängstigende Informationsdefizite - mit Blick auf die aktuelle Rechtslage, aber auch auf die Folgen von möglichen Veränderungen.

Und Roger Kusch, der Mann, der erst eine makabre Selbsttötungsmaschine entwickelt und jetzt einer 79jährigen Frau in einer umstrittenen Aktion beim Sterben geholfen hat? Hamburgs Ex-Justizsenator bleibt trotz heftiger Kritik vollkommen uneinsichtig. Vieles deutet darauf hin, dass er früher oder später einen neuen Akt in seinem unsäglichen Sterbehilfe-Schmierentheaterstück präsentieren wird. Man muss kein Prophet sein: Der Selbstdarsteller wird in der ohnehin komplizierten Debatte um das Sterben für weitere heftige Irritationen sorgen.

Lesen Sie dazu auch:
Noch keine Entscheidung zur Sterbehilfe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »