Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Kinderhospiz wehrt sich gegen Spendensammler

SYKE (cben). Das Kinderhospiz Löwenherz in Syke bei Bremen warnt vor falschen Unterstützern der Einrichtung.

Der Verein Kinderhospiz "Löwenherz" distanziere sich von dem Verein "Gegen Kinder Armut e.V.", der in Bremen und anderen Städten angeblich auch für Löwenherz Spenden sammelt, teilte das Hospiz mit. "Wir haben von diesem Verein keinen einzigen Euro erhalten und wollen mit ihm auch nichts zu tun haben", erklärte Löwenherz-Vorsitzende Gaby Letzing in Syke.

Sie kündigte rechtliche Schritte an, um dieses angebliche Vorgehen im Namen von Löwenherz zu unterbinden. Löwenherz bettele nicht mit Mitleid erregenden Fotos und aggressiven Aktionen um Spenden. Man wolle durch gute Arbeit überzeugen und langfristig Freunde und Unterstützer gewinnen, hieß es.

Der Verein "Gegen Kinder Armut e.V." mit Sitz in Bardowick bei Lüneburg hieß bis vor kurzem noch "Kinder in Not e.V." Wegen des erhöhten Drucks hat sich der Verein umbenannt. Empörte Bürger hatten im Löwenherz-Büro angerufen und sich über die Sammelaktion beschwert, mit der angeblich für Löwenherz um Spenden geworben werden sollte.

Zuvor war bereits ein falscher Spendensammler aufgetreten. Er gab vor für das Hospiz unterwegs zu sein und hat in Bremen und Bremerhaven mehrere hundert Euro eingeworben. Ein Arzt habe ihm 500 Euro für die Versorgung seines angeblich krebskranken Sohnes im Hospiz gegeben, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »