Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Krankenschwester wegen versuchten Mords vor Gericht - Keine Aussage

ROTTWEIL (dpa). Eine 45-jährige Krankenschwester muss sich seit Montag vor dem Landgericht Rottweil (Baden-Württemberg) wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hat die Frau im Frühjahr 2005 in sieben Fällen im Krankenhaus Tuttlingen eigenmächtig ein Medikament verabreicht.

Dies habe zur vorübergehenden Lähmung bei der Atemmuskulatur der Patienten geführt, die dann in akute Erstickungsgefahr geraten waren. Zum Prozessauftakt sagte der Verteidiger, seine Mandantin werde sich nicht zu den Tatvorwürfen äußern. Sie sei unschuldig. In allen Fällen konnten die Patienten noch rechtzeitig gerettet werden.

Nur für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch:

"Patienten-Tötungen haben nichts mit echtem Mitleid zu tun!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »