Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Krankenschwester wegen versuchten Mords vor Gericht - Keine Aussage

ROTTWEIL (dpa). Eine 45-jährige Krankenschwester muss sich seit Montag vor dem Landgericht Rottweil (Baden-Württemberg) wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hat die Frau im Frühjahr 2005 in sieben Fällen im Krankenhaus Tuttlingen eigenmächtig ein Medikament verabreicht.

Dies habe zur vorübergehenden Lähmung bei der Atemmuskulatur der Patienten geführt, die dann in akute Erstickungsgefahr geraten waren. Zum Prozessauftakt sagte der Verteidiger, seine Mandantin werde sich nicht zu den Tatvorwürfen äußern. Sie sei unschuldig. In allen Fällen konnten die Patienten noch rechtzeitig gerettet werden.

Nur für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch:

"Patienten-Tötungen haben nichts mit echtem Mitleid zu tun!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »