Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Krankenschwester wegen versuchten Mords vor Gericht - Keine Aussage

ROTTWEIL (dpa). Eine 45-jährige Krankenschwester muss sich seit Montag vor dem Landgericht Rottweil (Baden-Württemberg) wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hat die Frau im Frühjahr 2005 in sieben Fällen im Krankenhaus Tuttlingen eigenmächtig ein Medikament verabreicht.

Dies habe zur vorübergehenden Lähmung bei der Atemmuskulatur der Patienten geführt, die dann in akute Erstickungsgefahr geraten waren. Zum Prozessauftakt sagte der Verteidiger, seine Mandantin werde sich nicht zu den Tatvorwürfen äußern. Sie sei unschuldig. In allen Fällen konnten die Patienten noch rechtzeitig gerettet werden.

Nur für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch:

"Patienten-Tötungen haben nichts mit echtem Mitleid zu tun!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »