Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Krankenschwester wegen versuchten Mords vor Gericht - Keine Aussage

ROTTWEIL (dpa). Eine 45-jährige Krankenschwester muss sich seit Montag vor dem Landgericht Rottweil (Baden-Württemberg) wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hat die Frau im Frühjahr 2005 in sieben Fällen im Krankenhaus Tuttlingen eigenmächtig ein Medikament verabreicht.

Dies habe zur vorübergehenden Lähmung bei der Atemmuskulatur der Patienten geführt, die dann in akute Erstickungsgefahr geraten waren. Zum Prozessauftakt sagte der Verteidiger, seine Mandantin werde sich nicht zu den Tatvorwürfen äußern. Sie sei unschuldig. In allen Fällen konnten die Patienten noch rechtzeitig gerettet werden.

Nur für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch:

"Patienten-Tötungen haben nichts mit echtem Mitleid zu tun!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »