Ärzte Zeitung, 13.10.2008

"Palliativversorgung ist unterentwickelt"

KÖLN (iss). Nach 25 Jahren Hospizbewegung zieht die Deutsche Hospizstiftung eine ernüchterte Bilanz: "Deutschland bleibt auf diesem Gebiet ein Entwicklungsland", sagte der Geschäftsführende Vorstand Eugen Brysch anlässlich des weltweiten Hospiztages am Samstag. Nur 6,2 Prozent der Sterbenden erhielten eine ehrenamtliche hospizliche Begleitung, 6,3 Prozent eine professionelle Palliative-Care-Versorgung. "Der Bedarf ist fünfmal so groß wie das derzeitige Angebot", kritisierte Brysch. Man brauche keine Insellösungen, sondern ein Konzept.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »