Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Sozialausschuss will mehr Geld für stationäre Hospize

STUTTGART (mm). Stationäre Hospizdienste sollten statt der bisherigen 90 Prozent künftig 100 Prozent ihrer Kosten erstattet bekommen. Dies fordert zumindest der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtages. Die Landesregierung habe die Zusage gegeben, diese Forderung auf Bundesebene und bei den Krankenkassen zu unterstützen, hieß es in Stuttgart.

Die FDP/DVP hatte in einem Antrag begründet, dass die Finanzierung der Hospizarbeit verbesserungswürdig sei. Im Gesundheitswesen werde zwischen ambulanten und stationären Diensten sowie zwischen Kliniken, Hospizdiensten und Altenheimen sektoral unterschieden. Dies erschwere die effektive Kooperation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »