Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Sozialausschuss will mehr Geld für stationäre Hospize

STUTTGART (mm). Stationäre Hospizdienste sollten statt der bisherigen 90 Prozent künftig 100 Prozent ihrer Kosten erstattet bekommen. Dies fordert zumindest der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtages. Die Landesregierung habe die Zusage gegeben, diese Forderung auf Bundesebene und bei den Krankenkassen zu unterstützen, hieß es in Stuttgart.

Die FDP/DVP hatte in einem Antrag begründet, dass die Finanzierung der Hospizarbeit verbesserungswürdig sei. Im Gesundheitswesen werde zwischen ambulanten und stationären Diensten sowie zwischen Kliniken, Hospizdiensten und Altenheimen sektoral unterschieden. Dies erschwere die effektive Kooperation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »