Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Kommentar

Die Einschaltquote zählt - sonst nichts

Von Christoph Fuhr

Liebe sensationslüsterne britische Landsleute, aufgepasst: Ihr könnt einem Menschen beim Sterben zuschauen - und das zur besten Sendezeit, abends um 21 Uhr!

Wer wird sich schon dieses prickelnde Unterhaltungsangebot durch die Lappen gehen lassen, haben sich die Programmchefs des TV-Senders Sky Real Live gedacht und einen echten Volltreffer gelandet. Der spektakuläre Suizid des pensionierten Informatikprofessors Craig Ewert in Zürich ist zum europaweiten Medienereignis geworden.

Ein echter Aufreger, der Sender ist in aller Munde. Kritik: No problem! Wer etwa behauptet, es handele sich hier um die verwerfliche Inszenierung eines plumpen Todes-Voyeurismus, der darf das so sehen, das wird gerne in Kauf genommen.

Sky geht es nicht um die Darstellung eines sensiblen Themas. Es geht um Einschaltquoten - und damit um Werbeeinnahmen. Wo Profit das Maß aller Dinge ist, bleibt kein Platz für Moral.

Eine Skandalgeschichte, die so in Deutschland undenkbar wäre? Vorsicht! Wir können nur erahnen, welche Konzepte in Schubladen von Mitarbeitern deutscher Privatkanäle schlummern. Im Kern sind hier deutsch-britische Wertewelten austauschbar: Die Einschaltquote ist der Maßstab - alles andere ist sekundär.

Lesen Sie dazu auch:
Spektakulärer Suizid - und Millionen Briten schauen zu
Wo fängt Sterbehilfe an, und wo hört Palliativmedizin auf?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »