Ärzte Zeitung online, 21.01.2009

Zypries erwartet Einigung zu Patientenverfügungen vor Bundestagswahl

BERLIN (dpa). Vor der Bundestagsdebatte über Patientenverfügungen hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) den Entwurf von Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) kritisiert.

"Herr Bosbach hat einen ganz anderen Ansatz, weil er das Selbstbestimmungsrecht der Bürgerinnen und Bürger doch sehr stark beschneidet. Und das halten wir nicht für richtig", sagte die Ministerin am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin. Der Bosbach-Entwurf erklärt den Schutz des Lebens für vorrangig und verlangt für die Gültigkeit der Verfügung eine ärztliche Beratung und eine notarielle Beglaubigung.

Sie sei optimistisch, dass es in dieser Legislaturperiode eine Einigung geben werde, sagte Zypries. Die Patientenverfügung steht heute erneut im Mittelpunkt einer grundsätzlichen Debatte des Bundestages. Mit diesen Verfügungen kann die Art von medizinischen Behandlungen für den Fall einer schweren Erkrankung festgelegt werden. Es liegen drei verschiedene Modelle für eine gesetzliche Regelung vor. Nach Schätzungen sollen in Deutschland bis zu zehn Millionen Menschen Patientenverfügungen abgegeben haben.

Lesen Sie dazu auch:
Zypries: Spätestens 2009 verbindliche Regelungen zur Patientenverfügung
2700 Patientenverfügungen in Klinikum hinterlegt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »