Ärzte Zeitung online, 10.02.2009

Hospiz-Stiftung will Konsequenzen aus Fall Englaro für Deutschland

ROM/BERLIN (dpa). Nach dem Tod der italienischen Koma-Patientin Eluana Englaro hat die Deutsche Hospiz-Stiftung Konsequenzen aus dem Fall für Deutschland verlangt. Es habe in Italien ein entsetzliches "Gezerre" von Gegnern und Befürwortern der Sterbehilfe gegeben, beklagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch am Dienstag in Berlin.

"Eine politische Inszenierung wie in Italien kann nachhaltig allein durch ein Patientenverfügungsgesetz verhindert werden, das auch zur Ermittlung des mutmaßlichen Willens klare Regeln vorsieht."

Bei Englaro hatte es keine Verfügung gegeben, sie soll ihrem Vater jedoch vor ihrem schweren Unfall in Gesprächen deutlich gemacht haben, unter solchen Umständen nicht weiter leben zu wollen. Mit einer Patientenverfügung kann die Art der medizinischen Behandlung für den Fall einer schweren Erkrankung festgelegt werden. Bis zum Sommer will der Deutsche Bundestag dafür nach jahrelanger Diskussion eine gesetzliche Regelung schaffen.

Derzeit werden im Bundestag drei unterschiedliche Gesetzentwürfe beraten. Zwei davon sehen eine weit reichende Verbindlichkeit solcher Erklärungen vor. Ein dritter Gesetzentwurf will die Verbindlichkeit einer Patientenverfügung hingegen an strenge Vorgaben knüpfen, wie etwa die Beglaubigung des Schriftstücks durch einen Notar.

Lesen Sie dazu auch:
Italienische Koma-Patientin tot - Langer Streit um Sterbehilfe
Nach dem Tod der italienischen Koma-Patientin Verzicht auf Eilgesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »