Ärzte Zeitung online, 27.02.2009

Ermittlungen wegen Totschlags nach Sterbehilfe in Italien

UDINE (dpa). In Italien ermitteln Staatsanwälte nach der Sterbehilfe an der Koma-Patientin Eluana Englaro jetzt gegen 14 Personen wegen Totschlags. Darunter sind auch der Vater der Toten und der Anästhesist, der die Sterbehilfemaßnahmen für die Frau vor drei Wochen eingeleitet hatte, berichteten italienische Medien am Freitag.

Mehrere Privatpersonen und Anti-Sterbehilfe-Organisationen hatten Anzeige erstattet. Eluana Englaro war am 9. Februar nach 17 Jahren im Wachkoma gestorben. Die konservative Regierung von Silvio Berlusconi hatte noch vergebens versucht, die höchstrichterlich genehmigte Einstellung der lebenserhaltenden Maßnahmen für sie zu verhindern (wir berichteten).

   "Damit war zu rechnen, wir wurden ja auch bedroht", sagte Eluanas langjährige Pflegerin Franca Alessio zu den Ermittlungen. Der Anwalt von Eluanas Vater, Vittorio Angiolini, kommentierte die Untersuchungen: "Wir sind ganz gelassen, alles ist rechtmäßig verlaufen." Der Fall Eluana hatte in Italien eine Debatte über Sterbehilfe neu in Gang gesetzt, Parlamentarier diskutieren seit Wochen den Plan, eine Patientenverfügung gesetzlich abzusichern.

Lesen Sie dazu auch:
Hospiz-Stiftung will Konsequenzen aus Fall Englaro für Deutschland
Italienische Koma-Patientin tot - Langer Streit um Sterbehilfe
Italien: Streit um Sterbehilfe für Koma-Patientin spitzt sich weiter zu
Streit um Sterbehilfe in Italien gewinnt an Fahrt
Italienische Regierung stoppt Sterbehilfe für Koma-Patientin
Italienische Koma-Patientin darf sterben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »