Ärzte Zeitung, 06.03.2009

"Palliativmedizin ist auf Hausärzte angewiesen"

Allgemeinärzte im Norden wollen nicht allein Spezialisten die Betreuung überlassen

HAMBURG (di). Hausärzte im Norden warnen davor, die Allgemeinmediziner in der Palliativmedizin zu vergessen. Rund 60 Hausärzte haben sich zu einer Interessenvertretung zusammengefunden.

Engagiert: Ein Hausarzt bei einer Sterbenskranken.

Foto: Rose

"Wir wollen damit ein Signal setzen für die hausärztliche Bedeutung in der Palliativmedizin", sagte der Hamburger Hausarzt Dr. Bastian Steinberg der "Ärzte Zeitung". Dem Bündnis haben sich nach seinen Angaben Kollegen aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein angeschlossen, weil sie um den hausärztlichen Stellenwert in der Palliativmedizin fürchten. "Wir beobachten mit Sorge, dass sich in der politischen Diskussion über die Palliativmedizin plötzlich alles um Schmerztherapeuten und Onkologen dreht. Dabei hat der Hausarzt das breitere Spektrum", sagte Steinberg.

Es gehe in der Palliativmedizin eben nicht nur um Schmerzbehandlung, sondern auch um Symptome wie Luftnot, Übelkeit und Angst. "Es ist hochproblematisch, wenn die Kostenträger Palliativmedizin immer mit Krebs im Endstadium gleichsetzen. Schmerzen sind im Hospiz eines der geringsten Probleme", warnte Steinberg.

Er strebt in den nächsten Wochen Gespräche mit Kostenträgern an, damit auch Hausärzte in der Palliativmedizin vertraglich berücksichtigt werden. Viele allgemeinärztliche Kollegen haben nach seiner Beobachtung noch nicht bemerkt, wie massiv Schmerztherapeuten und Onkologen in die Palliativmedizin drängen. Steinberg, der selbst Palliativmediziner ausbildet und Patienten in einem Hospiz betreut, führt das wachsende Interesse anderer Berufsgruppen an der Palliativmedizin auf die im Zuge einer Gesetzesänderung für diesen Bereich vorgesehenen Mittel zurück.

Allerdings verzögern Krankenkassen die Umsetzung. Der seit Jahresmitte 2008 geltende Paragraf 132 b SGB V soll es unheilbar Kranken ermöglichen, betreut zu Hause zu sterben.

[07.03.2009, 13:32:10]
Dr. Ulrich Hänsel 
Was ich schon seit bald 30 Jahren leiste...
Lieber Kollege Steinberg, danke für Ihren aufrüttelnden Artikel. Wir kennen uns von mehrfachen Fortbildungen, vornehmlich im Amadeus-Programm/Oeversee. Wenn man die Artikel der letzten 2 Jahre verfolgt, so kann man denken, die Palliativmedizin ist plötzlich vom Himmel gefallen. Was haben wir Hausärzte denn all die Jahre Tag und Nacht bei Sterbenden / Schmerzpatienten gemacht??? Und das in den letzten Jahren auch noch innerhalb des Budgets! Es wird Zeit, dass die vielen Millionen, die plötzlich zur Verfügung stehen, an die Haupterbringer dieser Leistungen, nämlich uns Hausärzte, durchgereicht werden. Mit bestem Gruß, weiter aufrütteln, Ihr U. Hänsel zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »