Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Narkoseärzte wollen über Kosten und Nutzen reden

LEIPZIG (dpa). Narkoseärzte in Deutschland fordern eine offene Diskussion über die ökonomischen Grenzen der Intensivmedizin. Medizinisch sei vieles möglich. In Zeiten knapper Kassen müsse aber gefragt werden, welche Behandlungen tatsächlich gemacht werden, sagte Professor Joachim Boldt, der Präsident des Deutschen Anästhesie-Congresses, der noch bis zum Dienstag in Leipzig tagt.

"Politiker lassen uns allein mit den Fragen, jeder Patient hat das Recht auf eine gute medizinische Versorgung", beklagte Boldt. Wirtschaftliche Zwänge müssten angesprochen werden. "Ökonomisches Denken heißt nicht automatisch unethisches Denken", betonte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »