Ärzte Zeitung online, 11.05.2009

Narkoseärzte wollen über Kosten und Nutzen reden

LEIPZIG (dpa). Narkoseärzte in Deutschland fordern eine offene Diskussion über die ökonomischen Grenzen der Intensivmedizin. Medizinisch sei vieles möglich. In Zeiten knapper Kassen müsse aber gefragt werden, welche Behandlungen tatsächlich gemacht werden, sagte Professor Joachim Boldt, der Präsident des Deutschen Anästhesie-Congresses, der noch bis zum Dienstag in Leipzig tagt.

"Politiker lassen uns allein mit den Fragen, jeder Patient hat das Recht auf eine gute medizinische Versorgung", beklagte Boldt. Wirtschaftliche Zwänge müssten angesprochen werden. "Ökonomisches Denken heißt nicht automatisch unethisches Denken", betonte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »