Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Palliativversorgung in Gifhorn - Vorbild für Niedersachsen?

Verhandlungen zum landesweiten kassen-übergreifender Vertrag gehen weiter

GIFHORN/HANNOVER (fuh). Das Palliativnetz Gifhorn kann auf eine beeindruckende Leistungsbilanz verweisen. Jetzt hofft Netz-Initiatior Dr. Armin Saak, dass in Niedersachsen auch der Abschluss eines landesweiten kassenübergreifenden Vertrags zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung gelingt.

Würdevolle, professionelle Begleitung für Schwerstkranke - in Niedersachsen soll sie landesweit realisiert werden.

Foto: Klaro

Menschen sollen auf eigenen Wunsch zu Hause, und nicht in der Klinik sterben - das ist bereits in der Pilotphase des Palliativnetzes Gifhorn gelungen. Von 89 gestorbenen Patienten verbrachten lediglich knapp zehn Prozent ihre letzten Stunden im Krankenhaus. Im Schnitt, so Saak, sterben in Deutschland aber knapp sechs von zehn Menschen in Kliniken.

Das Gifhorner Netz hat einen Versorgungsvertrag mit der Deutschen BKK abgeschlossen. Allgemeinarzt und Palliativmediziner Saak ist mit der Vergütungsregelung zufrieden. Er setzt jetzt darauf, dass auch ein flächendeckender und kassenarten-übergreifender SAPV-Vertrag für ganz Niedersachsen gelingt. Die Verhandlungen der Leistungserbringer mit den Kassen gehen derzeit in die entscheidende Phase.

In Niedersachsen gibt es 32 Palliativ- und Hospizstützpunkte und mehr als 400 niedergelassene Pallativmediziner, sagt Saak. Er verweist auf "gewaltigen Einsparpotenziale für die Kassen in Millionenhöhe", wenn SAPV landesweit realisiert werden kann. Dabei gehe es längst nicht nur um Kostenersparnis durch eine Reduzierung stationärerer Aufenthalte. Saak, der in der Verhandlungskommission sitzt, stellt aber auch unmissverständlich klar, dass die Netzarbeit angemessen finanziert werden müsse.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Lehren aus der Provinz

Nur für Fachkreise: Lesen Sie auch den Hintergrund:
Behütetes Sterben zu Hause - das ist auch auf dem Land möglich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »