Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Tötung auf Verlangen: Zwei Jahre Bewährungsstrafe

FULDA (dpa). Wegen sogenannter Tötung auf Verlangen hat das Landgericht Fulda am Mittwoch einen 51-jährigen Mann aus Fulda zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt. Außerdem muss er 10 000 Euro an die Staatskasse und insgesamt 10 000 Euro für wohltätige Zwecke zahlen.

Der Verurteilte hatte seiner 48-jährigen depressiven, aber körperlich gesunden Ehefrau beim Suizid geholfen. Die Apothekerin hatte sich selbst eine Nasensonde gelegt und vier Spritzen mit dem Betablocker Metoprolol verabreicht. Auf ihre Anweisung hin hatte der Ehemann ihr vier weitere Spritzen gegeben und eine große Menge Kamillentee, damit das Medikament schneller wirkt.

Der Angeklagte nahm das Urteil unbewegt auf. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und drei Monate Haft gefordert. Der Verteidiger zeigte sich zufrieden, er hatte auf ein Jahr und sechs Monate mit Bewährung plädiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »