Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Grünes Licht für SAPV-Vertrag in Bremen

BREMEN (cben). Die spezialisierte ambulante Versorgung von Sterbenden (SAPV) in Bremen ist unter Dach und Fach. Die Bremer Kassen und der ambulante Palliativdienst Bremen haben einen entsprechenden Vertrag zur SAPV geschlossen. Damit haben das Krankenhaus Links der Weser (LDW) zusammen mit der Bremer Zentrale für private Fürsorge das Rennen gemacht.

Die niedergelassenen Schmerztherapeuten Dr. Auerswald und Partner, die sich zusammen mit dem Ärztenetz Bremen Nord mit einem eigenen Vertragsentwurf an die Kassen gewandt haben, sind aus dem Spiel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »