Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Erster Charity-Award verliehen

zur Großdarstellung klicken

Die Repräsentanten der mit dem Charity-Award ausgezeichneten Organisationen nehmen die Preise entgegen: Professor Friedhelm Farthmann, Deutsche Hospitz Stiftung; Eugen Brysch, Deutsche Hospitz Stiftung; Uschi Glas, Schirmherrin der Deutschen Hospitz Stiftung; Professor Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, für die Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe (von li nach re).

Foto: Paul Ridderhof

Der Springer Charity Award 2009 geht an zwei Organisationen, die sich für Menschen in Not einsetzen: die Deutsche Hospiz Stiftung und die Deutsche KinderKrebshilfe. Beide Stiftungen wurden von den Lesern der "Ärzte Zeitung" gewählt - und bekamen gleich viel Zustimmung. Daher erhalten beide Stiftungen das Springer-Mediapaket in Höhe von 100 000 Euro. Für die Deutsche Hospiz Stiftung nahm die Schirmherrin Uschi Glas den Preis in Empfang, für die Deutsche KinderKrebshilfe die Schirmherrin Professor Dr. Dagmar Schipanski.

Die Deutsche Hospiz Stiftung vertritt die Anliegen von Schwerstkranken. Die Deutsche KinderKrebshilfe engagiert sich unter anderem für den Auf- und Ausbau von Kinderkrebszentren. (eb)

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Hospiz-Stiftung: Eine Lobby für Sterbende und Schwerstkranke
Deutsche KinderKrebshilfe: Eine Chance für krebskranke Kinder

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Charity-Award

Bildergalerie Charity-Award

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »