Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Dignitas-Gründer sorgt mit Judenvergleich für Empörung

LONDON (dpa). Der Gründer der Sterbehilfeorganisation Dignitas, Ludwig Minelli, hat mit einem Juden-Vergleich für Empörung gesorgt.

Im Zusammenhang mit Bestrebungen der Schweizer Regierung, die organisierte Sterbehilfe zu regeln, safte Minelli: "Im Zweiten Weltkrieg haben sie die Grenzen für Juden geschlossen, und die Juden, die hierher kommen wollten, wurden abgewiesen und in Konzentrationslagern umgebracht. Und jetzt haben wir Menschen, die ihr Leben in der Schweiz beenden wollen und sie werden zurückgeschickt und gezwungen, weiterzuleben. Was ist der Unterschied? Was ist grausamer?" sagte Minelli laut einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian".

Die Deutsche Hospiz-Stiftung kritisierte die Aussage am Donnerstag als "tiefsten Antisemitismus". Stiftungschef Eugen Brysch rief Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) auf, sich einzuschalten und diejenigen Kräfte in der Schweiz zu stärken, "die dem Geschäftemachen mit dem Selbstmord Einhalt gebieten wollen".

Auch aus Deutschland und anderen europäischen Ländern waren in der Vergangenheit häufig Todkranke in die Schweiz gereist, um sich dort beim Sterben helfen zu lassen. Der Schweizer Bundesrat hat vergangenen Monat zwei Varianten zur Änderung des Strafrechts vorgeschlagen: Entweder sollen sich Mitarbeiter von Sterbehilfeorganisationen wie Dignitas an strenge Auflagen halten oder die organisierte Sterbehilfe wird ganz verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »