Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Mann lässt krebskranke Frau verhungern - Prozess

HALLE (dpa). Mehr als ein Jahr nach dem qualvollen Tod seiner krebskranken Frau muss sich ein Mann aus Löbejün in Sachsen-Anhalt wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Er habe sich nicht um die Frau gekümmert und nicht verhindert, dass sie zu Hause auf einem Sofa verhungerte und verdurstete, teilte das Amtsgericht Halle am Donnerstag mit.

Die Frau wog am Schluss nur noch 27 Kilogramm. Der 1955 geborene Angeklagte soll die ein Jahr ältere Frau vier Monate lang nicht ausreichend versorgt und gepflegt haben. Der Prozess beginnt am Montag.

Seit Mai 2008 habe die Schwerkranke auf einem Küchensofa gelegen, seit Mitte September keine Nahrung und Flüssigkeit mehr zu sich genommen. Am 30. September 2008 starb sie. Laut einem Gutachten wäre eine stationäre Einweisung auch am Tag vor dem Tod "mindestens lebensverlängernd" gewesen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »