Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Sterbenskranke Kinder zu Hause schlecht versorgt

ROSTOCK (di). Die medizinische Betreuung schwerstkranker und sterbender Kinder in ihrer häuslichen Umgebung kommt nach Ansicht des Rostocker Kinderonkologen Dr. Carl  Friedrich Classen nur langsam voran. Classen plant in Rostock den Aufbau einer Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV).

Dafür soll ein Team aus Ärzten, Pflegekräften,  Psychologen und Sozialarbeitern gebildet werden. Derzeit wird die Versorgung je nach Einzelfall organisiert. "Es geht  uns aber darum, feste Strukturen zu schaffen, um die Familien  bestmöglich begleiten zu können", so Classen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »