Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Sterbenskranke Kinder zu Hause schlecht versorgt

ROSTOCK (di). Die medizinische Betreuung schwerstkranker und sterbender Kinder in ihrer häuslichen Umgebung kommt nach Ansicht des Rostocker Kinderonkologen Dr. Carl  Friedrich Classen nur langsam voran. Classen plant in Rostock den Aufbau einer Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV).

Dafür soll ein Team aus Ärzten, Pflegekräften,  Psychologen und Sozialarbeitern gebildet werden. Derzeit wird die Versorgung je nach Einzelfall organisiert. "Es geht  uns aber darum, feste Strukturen zu schaffen, um die Familien  bestmöglich begleiten zu können", so Classen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »