Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Sterbenskranke Kinder zu Hause schlecht versorgt

ROSTOCK (di). Die medizinische Betreuung schwerstkranker und sterbender Kinder in ihrer häuslichen Umgebung kommt nach Ansicht des Rostocker Kinderonkologen Dr. Carl  Friedrich Classen nur langsam voran. Classen plant in Rostock den Aufbau einer Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV).

Dafür soll ein Team aus Ärzten, Pflegekräften,  Psychologen und Sozialarbeitern gebildet werden. Derzeit wird die Versorgung je nach Einzelfall organisiert. "Es geht  uns aber darum, feste Strukturen zu schaffen, um die Familien  bestmöglich begleiten zu können", so Classen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »