Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Deutsche Hospizstiftung gibt sich neuen Namen

BERLIN (hom). Die 1995 gegründete Deutsche Hospiz Stiftung hat sich in "Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung umbenannt" und ihre Aufgabe in der Satzung konkretisiert. "Der neue Name und die reformierte Satzung verdeutlichen, dass wir allein den Menschen verpflichtet sind, die unsere Hilfe brauchen", erklärte der Stiftungsratsvorsitzende der Organisation, Professor Friedhelm Farthmann.

Die Organisation finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen ihrer rund 55 000 Mitglieder und Förderer und unterhält das bundesweit einzigartige Hospiz- und Patientenschutztelefon. Dort gehen nach Angaben der Organisation jährlich etwa 19 000 Anrufe ein. Die Organisation hat auch den diesjährigen SpringerCharity-Award gewonnen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »