Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Hospizstiftung plädiert für Schiedslösung

KÖLN (iss). Die Deutsche Hospiz Stiftung fordert Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler auf, bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) aktiv zu werden. "Wie bei der hausarztzentrierten Versorgung brauchen wir jetzt auch bei der SAPV klare Fristsetzungen für Vertragsabschlüsse", sagt der Geschäftsführende Vorstand der Patientenschutzorganisation Eugen Brysch.

Versäumen Kassen und Leistungsanbieter die Frist, müsse ein Schiedsverfahren eingeleitet werden. Brysch plädiert auch für die Festlegung bundesweit einheitlicher Qualitätsstandards für Palliativ-Care-Teams.

Die Stiftung kritisiert, dass drei Jahre nach Inkrafttreten des gesetzlichen Anspruchs der Versicherten auf SAPV am 1. April 2007 noch viel zu wenig passiert ist. Statt 80 000 Menschen mit SAPV zu versorgen, waren es 2009 gerade 4000 Betroffene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »