Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Palliativmedizin im Fokus

Schwerstkranke Menschen in Deutschland sollen zu Hause sterben können - in Würde, und professionell versorgt bis zum letzten Atemzug. Deshalb ist die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) im Sozialgesetzbuch V verankert worden.

Der Aufbau von flächendeckenden Strukturen allerdings gestaltet sich schwieriger als gedacht. In der palliativmedizinischen Versorgung gibt es immer noch viele Defizite. (fuh)

Veranstaltungstipp
Palliativmedizin
Dienstag, 13. April, 15.15 bis 16.45 Uhr, Saal 2A
Leitung: U. Schuler, G. Ramadori

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »