Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Palliativmedizin im Fokus

Schwerstkranke Menschen in Deutschland sollen zu Hause sterben können - in Würde, und professionell versorgt bis zum letzten Atemzug. Deshalb ist die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) im Sozialgesetzbuch V verankert worden.

Der Aufbau von flächendeckenden Strukturen allerdings gestaltet sich schwieriger als gedacht. In der palliativmedizinischen Versorgung gibt es immer noch viele Defizite. (fuh)

Veranstaltungstipp
Palliativmedizin
Dienstag, 13. April, 15.15 bis 16.45 Uhr, Saal 2A
Leitung: U. Schuler, G. Ramadori

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »