Ärzte Zeitung, 18.06.2010

SAPV-Vertrag mit Klinik drückt den Preis für Hausärzte

BREMEN (cben). Das Palliativnetz Bremen kämpft weiter für eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) im Norden der Stadt. Das Problem: Ein Vertrag im Süden wird bereits gelebt. Beteiligt sind vor allem das Klinikum Links der Weser und ein großer Pflegedienst. Hier zahlt die AOK Bremen/Bremerhaven 190 Euro pro Patient und Tag. Damit ist für die Kasse die Latte gelegt.

"Wir können aber mit unseren Strukturen nicht für diesen Preis arbeiten", sagte Hausarzt Dr. Dietmar Heupel vom Palliativnetz Bremen der "Ärzte Zeitung". Heupel und seine Kollegen arbeiten unter anderem auch mit Unterstützung der Hausärzte der Stadt - bisher über einige Sonderverträge für die Pflege und aus dem normalen Budget der Hausärzte, "das natürlich nicht reicht", so Heupel. Das heißt, die Hausärzte zahlen drauf.

Er vermutet beim Vertrag im Süden Bremens Querfinanzierungen durch die Klinik und durch Anschubfinanzierung eines Fördervereins. "Die Rufbereitschaft der Palliativmediziner am Klinikum wird auch durch das Krankenhaus bezahlt", meint Heupel. Olaf Woggan von der AOK Bremen/Bremerhaven widerspricht dieser Darstellung: "Es ist nicht wahr, dass unser Vertrag im Süden subventioniert ist."

Heupel orientiert sich mit seinen Honorarvorstellungen an den Berechnungen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. "Dort wird 2000 Euro pro Patient und Woche vorgeschlagen", so Heupel, "also rund 280 Euro pro Tag. In Niedersachsen werden 1900 Euro pro Woche und Patient bezahlt."

Woggan steht nun vor einem Problem: "Ich sehe ein, dass die Strukturen unterschiedlich sind, aber ich kann nicht dem einen Palliativdienst so viel mehr zahlen als dem anderen." Nach dem Sommerferien finden die nächsten Gespräche statt - "ergebnisoffen", wie Woggan betont.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »