Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

"Sterbequalität" in Großbritannien am besten

SINGAPUR (dpa). Sterbende werden in Großbritannien so gut betreut wie in keinem anderen Land der Welt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die erstmals in Anlehnung an Tabellen zur Lebensqualität die "Sterbequalität" in verschiedenen Ländern untersucht hat.

Deutschland kommt auf Platz acht von 40 Ländern, teilte die Lien-Stiftung am Mittwoch in Singapur mit. Sie hatte die Studie bei der "Economist Intelligence Unit" in Auftrag gegeben.

Der Weltverband für Palliativpflege (WPCA) schätzt, dass weltweit 100 Millionen Kranke und Angehörige im Jahr besonders betreut, begleitet und geschult werden müssten. Tatsächlich hätten nur acht Millionen Menschen Zugang zu Einrichtungen wie Hospizen und umfassender häuslicher Sterbebegleitung.

In Großbritannien begann die moderne Hospizbewegung zur Pflege Sterbender in den 60er Jahren. Das Land erhielt Topnoten unter anderem, weil das Thema Sterben in der Gesellschaft kein Tabu mehr ist, weil Pflegekräfte eigens ausgebildet werden und schmerzlindernde Medikamente problemlos zu bekommen sind.

Die Analysten untersuchten auch, welche staatlichen Hilfen es für Hospize zur Pflege Sterbender gibt und ob die Regierung Standards für die Versorgung in den letzten Lebensmonaten entwickelt. Sie berücksichtigten auch die Höhe der Gesundheitsausgaben und die Lebenserwartung. Die Lien-Stiftung mit Sozial- und Umweltschwerpunkt hat einige Projekte zur Thematisierung von Tod und Sterben gefördert.

Zur Vorstellung der Studie "The Quality of Death: Ranking end-of-life care across the world"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »