Ärzte Zeitung online, 14.07.2010

"Sterbequalität" in Großbritannien am besten

SINGAPUR (dpa). Sterbende werden in Großbritannien so gut betreut wie in keinem anderen Land der Welt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die erstmals in Anlehnung an Tabellen zur Lebensqualität die "Sterbequalität" in verschiedenen Ländern untersucht hat.

Deutschland kommt auf Platz acht von 40 Ländern, teilte die Lien-Stiftung am Mittwoch in Singapur mit. Sie hatte die Studie bei der "Economist Intelligence Unit" in Auftrag gegeben.

Der Weltverband für Palliativpflege (WPCA) schätzt, dass weltweit 100 Millionen Kranke und Angehörige im Jahr besonders betreut, begleitet und geschult werden müssten. Tatsächlich hätten nur acht Millionen Menschen Zugang zu Einrichtungen wie Hospizen und umfassender häuslicher Sterbebegleitung.

In Großbritannien begann die moderne Hospizbewegung zur Pflege Sterbender in den 60er Jahren. Das Land erhielt Topnoten unter anderem, weil das Thema Sterben in der Gesellschaft kein Tabu mehr ist, weil Pflegekräfte eigens ausgebildet werden und schmerzlindernde Medikamente problemlos zu bekommen sind.

Die Analysten untersuchten auch, welche staatlichen Hilfen es für Hospize zur Pflege Sterbender gibt und ob die Regierung Standards für die Versorgung in den letzten Lebensmonaten entwickelt. Sie berücksichtigten auch die Höhe der Gesundheitsausgaben und die Lebenserwartung. Die Lien-Stiftung mit Sozial- und Umweltschwerpunkt hat einige Projekte zur Thematisierung von Tod und Sterben gefördert.

Zur Vorstellung der Studie "The Quality of Death: Ranking end-of-life care across the world"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »