Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Kinderhospize wollen Topmanager als Botschafter

BERLIN (dpa). Deutschlands Kinderhospize wollen ein Jahr lang Topmanager für ihre Öffentlichkeitsarbeit gewinnen. Jeweils eine Woche lang sollen diese als Botschafter unter anderem auf die schwierige finanzielle Situation der Häuser aufmerksam machen, teilte die Bundesstiftung Kinderhospiz am Montag mit.

Nur rund 40 Prozent der Kosten für ein schwer krankes Kind werden der Stiftung zufolge über die Krankenkassen finanziert. Der Rest müsse durch Spenden gedeckt werden.

Zugesagt als Botschafter hätten bisher unter anderen Manager der Badischen Beamtenbank, der Autostadt Wolfsburg und der Berliner Vivantes-Kliniken.

In Deutschland gebe es rund 20 000 Kinder, die so schwer krank sind, dass sie wahrscheinlich nicht erwachsen werden. Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 2500 Kinder an ihren Krankheiten.

Nach Angaben der Stiftung gibt es in Deutschland neun stationäre Kinderhospize, neun weitere seien im Aufbau. Hinzu kommen ambulante Dienste. Kinderhospize sind keine reinen Sterbeorte. Sie nehmen auch schwerstkranke Kinder in Pflege, um deren Familien für einige Wochen zu entlasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »