Ärzte Zeitung online, 04.10.2010

Patienten-Informationen Patientenverfügung

Kranken und sterbenden Menschen das zu geben, was sie brauchen, ist nicht immer leicht. Vor allem wenn keiner weiß, wie sich ein Mensch entschieden hätte und man ihn auch nicht mehr fragen kann. Für diesen Fall vorzusorgen, ist wichtig.

Seit September 2009 regelt das Patientenverfügungsgesetz, was eine Patientenverfügung beinhalten muss. Die darin formulierten Ansprüche machen es allerdings vielen Menschen schwer, ohne fachkundige Beratung praxistaugliche Vorsorgedokumente zu verfassen.

Die "Ärzte Zeitung" stellt kostenlose Informationen zum Thema Patientenverfügung bereit. Exklusiv für Ärzte und Apotheker lag der Ärzte Zeitung vom 4. Oktober, Ausgabe 178, ein Plakat fürs Wartezimmer und Officin bei, das in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hospiz Stiftung entstand.

Die "Ärzte Zeitung" stellt kostenlose Informationen zum Thema Patientenverfügung für Ärzte und Apotheker sowie für Interessierte bereit. Es gibt ein PDF mit Informationen zum Herunterladen und Ausdrucken: "Patientenverfügungen".

Die Deutsche Hospiz Stiftung bietet eigene Informationen und einen umfangreichen Service rund um Patientenverfügungen auf ihrer Homepage an.

Für Interessierte
    PDF downloaden
Patientenverfügungen!
 
Exklusiv für Ärzte und Apotheker


Die »Ärzte Zeitung« bietet exklusiv für Ärzte und Apotheker einen besonderen Service zum Thema Patientenverfügung.

Sie können Informationen für Ihre betroffenen Patienten sowie fürs Wartezimmer oder zur Auslage in der Apotheke ausdrucken, die Sie personalisieren können »

 
PDF personalisieren     
 Informationen personalisieren » Das Plakat  zum Thema Patientenverfügung lag der Ärzte Zeitung am 04.10.2010 bei

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »