Ärzte Zeitung, 27.01.2011

Mechthild Bach: Chronologie eines Gerichtsverfahrens

Mai 2003: Die AOK erstattet Strafanzeige gegen die Internistin Mechthild Bach. Die Ärztin soll in der Zeit zwischen Dezember 2001 und Mai 2003 Patienten in einer Belegklinik in Hannover-Langenhagen durch überhöhte Gaben von Morphium und Diazepam getötet haben. Die Staatsanwaltschaft leitet ein Ermittlungsverfahren ein.

Juli 2003: Der Ärztin wird wegen Verdachts auf Sterbehilfe von der Bezirksregierung die Approbation entzogen. Die Ärztekammer Niedersachsen stellt sich vor die Internistin.

August 2003: Ein Gutachter soll für die Staatsanwaltschaft mehrere Sterbefälle untersuchen.

Februar 2004: Mechthild Bach wird festgenommen und gegen Kaution im März wieder frei gelassen.

Juli 2005: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen achtfachen Totschlags. Zuvor sind mehrere Gutachten und Gegengutachten erstellt worden, die zu völlig unterschiedlichen Einschätzungen kommen, ob sich Bach schuldig gemacht hat.

Februar 2008: Beginn des ersten Prozesses gegen die Ärztin, der allerdings wegen Erkrankung des vorsitzenden Richters platzt.

Oktober 2009: Der zweite Prozess beginnt.

Januar 2011: Das Gericht erklärt in einer vorläufigen Einschätzung, dass in zwei der zu verhandelnden 13 Todesfälle von Bachs Patienten auch eine Verurteilung der Ärztin wegen Mordes in Betracht komme.

Januar 2011: Mechthild Bach nimmt sich mit Morphium das Leben. (fuh)

Lesen Sie dazu auch:
Mechthild Bach: Ein tragischer Tod und viele ungeklärte Fragen
Interview: "Wir brauchen eine Balance zwischen Vertrauen und Wachsamkeit"
Mechthild Bach: Chronologie eines Gerichtsverfahrens

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »