Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Käßmann lobt Position der BÄK zur Sterbehilfe

DARMSTADT (ine). Als einen wichtigen Schritt hat die frühere Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands, Margot Käßmann, die überarbeiteten Grundsätze der Bundesärztekammer (BÄK) zur ärztlichen Sterbebegleitung bezeichnet.

"Wenn Menschen sich für aktive Sterbehilfe aussprechen, dann ist dies meist ein Zeichen dafür wie groß die Angst vor dem Sterben ist", sagte Käßmann auf dem 5. Hessischen Palliativtag in Darmstadt. Deutschland sei mit seinen etwa 1000 ausgebildeten Medizinern immer noch ein Entwicklungsland auf dem Gebiet der Palliativmedizin, kritisierte Käßmann.

"Wir brauchen die Palliativmedizin als Pflichtfach in der medizinischen Ausbildung." Zu ihren Forderungen gehört auch, die Patientenrechte zu stärken und Patientenverfügungen zu respektieren: "Wenn jemand in seiner letzten Lebensphase nicht künstlich ernährt werden möchte, sollten wir das akzeptieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »