Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.03.2011

Käßmann lobt Position der BÄK zur Sterbehilfe

DARMSTADT (ine). Als einen wichtigen Schritt hat die frühere Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands, Margot Käßmann, die überarbeiteten Grundsätze der Bundesärztekammer (BÄK) zur ärztlichen Sterbebegleitung bezeichnet.

"Wenn Menschen sich für aktive Sterbehilfe aussprechen, dann ist dies meist ein Zeichen dafür wie groß die Angst vor dem Sterben ist", sagte Käßmann auf dem 5. Hessischen Palliativtag in Darmstadt. Deutschland sei mit seinen etwa 1000 ausgebildeten Medizinern immer noch ein Entwicklungsland auf dem Gebiet der Palliativmedizin, kritisierte Käßmann.

"Wir brauchen die Palliativmedizin als Pflichtfach in der medizinischen Ausbildung." Zu ihren Forderungen gehört auch, die Patientenrechte zu stärken und Patientenverfügungen zu respektieren: "Wenn jemand in seiner letzten Lebensphase nicht künstlich ernährt werden möchte, sollten wir das akzeptieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »