Ärzte Zeitung online, 01.06.2011

Ärzte verbieten sich die Hilfe zur Selbsttötung

Ärzte verbieten sich die Hilfe zur Selbsttötung

KIEL (eb). Die Worte sind eindeutig: Ärzte "dürfen keine Hilfe zur Selbsttötung leisten." So haben es jetzt die Delegierten beim 114. Ärztetag in Kiel beschlossen.

Komplett lautet die Neuformulierung in der Musterberufsordnung (MB): "Ärztinnen und Ärzte haben Sterbenden unter Wahrung ihrer Würde und unter Achtung ihres Willens beizustehen. Es ist ihnen verboten, Patienten auf deren Verlangen zu töten. Sie dürfen keine Hilfe zur Selbsttötung leisten."

In der bislang geltenden Berufsordnung war ein ausdrückliches Verbot der ärztlichen Suizidbegleitung nicht enthalten. Bislang hieß es, Ärztinnen und Ärzte seien verpflichtet, auf lebensverlängernde Maßnahmen nur dann zu verzichten, wenn ein Hinausschieben des unvermeidbaren Todes für die sterbende Person lediglich eine unzumutbare Verlängerung des Leidens bedeutet.

Die Neufassung des Paragrafen 16 der MBO soll für mehr Klarheit sorgen. Der scheidende Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hatte bereits im Vorfeld des Ärztetages für die Neuformulierung geworben. Künftig müsse und könne man die Vorgaben nicht mehr interpretieren.

Der Umgang mit schwerkranken und sterbenden Menschen stand auch im Mittelpunkt der Beratungen des Ärztetages über die künftige Ausgestaltung der Palliativmedizin. "Unser Ziel ist es, die Palliativmedizin nachhaltig und flächendeckend in die ambulante und stationäre Versorgung zu integrieren", sagte Professor Friedemann Nauck, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

Der Ärztetag forderte nun den weiteren Ausbau von Lehrstühlen für Palliativmedizin. Seit rund zwei Jahren ist die Palliativmedizin als Pflichtlehr- und Prüfungsfach im Medizinstudium vorgeschrieben.

Angehende Mediziner müssten dort auch die "erforderlichen kommunikativen Kompetenz in der Begegnung mit den Patienten und deren Angehörigen" erlernen, forderte Nauck.

Auch die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen sowie die Arbeit im multiprofessionellen Team und in institutionellen Netzwerken gehöre dazu.

Eine zielgerichtete Aus-, Weiter- und Fortbildung müsse nach Ansicht des Ärzteparlaments zudem auf evidenzbasierten Forschungsergebnissen im Bereich der Palliativmedizin beruhen.

Das Ärzteparlament sprach sich außerdem für einen Ausbau ambulanter palliativmedizinischer Versorgungsstrukturen aus. Nach Überzeugung des Ärztetages ist der Gesetzgeber gefordert, eine qualitativ hochwertige allgemeine ambulante Palliativversorgung zu ermöglichen, sowie der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung kollektivvertragliche Verträge zu Grunde zu legen oder eine integrierte palliativmedizinische Versorgung in einer gemeinsamen Vertragsform zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »