Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Fast zehn Millionen Euro für ambulante Hospize

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen fördern die Krankenkassen in diesem Jahr 201 ambulante Hospizdienste mit 9,5 Millionen Euro.

Nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek hat sich das Finanzvolumen seit Einführung der Förderung im Jahr 2003 damit mehr als vervierfacht.

Von den Ersatzkassen fließen 2011 an 110 Anbieter in Nordrhein und 91 in Westfalen-Lippe insgesamt 3,4 Millionen Euro.

Durch die finanzielle Förderung stieg die Zahl der Sterbebegleitungen durch ambulante Hospizdienste in Nordrhein-Westfalen von 3000 im Jahr 2003 auf 7600 im vergangenen Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »