Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Fast zehn Millionen Euro für ambulante Hospize

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen fördern die Krankenkassen in diesem Jahr 201 ambulante Hospizdienste mit 9,5 Millionen Euro.

Nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek hat sich das Finanzvolumen seit Einführung der Förderung im Jahr 2003 damit mehr als vervierfacht.

Von den Ersatzkassen fließen 2011 an 110 Anbieter in Nordrhein und 91 in Westfalen-Lippe insgesamt 3,4 Millionen Euro.

Durch die finanzielle Förderung stieg die Zahl der Sterbebegleitungen durch ambulante Hospizdienste in Nordrhein-Westfalen von 3000 im Jahr 2003 auf 7600 im vergangenen Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »