Ärzte Zeitung, 04.04.2012

Organspende: Ärzte sind die Ansprechpartner!

Der neue Gesetzentwurf zur Organspende könnte einen Streit zwischen Ärzten und Kassen vom Zaun brechen.

FRANKFURT/MAIN (ine). Ärzte müssen beim Thema Aufklärung über Organspende die ersten Ansprechpartner sein - und nicht die Kassen, fordert Hessens Kammerchef Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Es sei nicht nachvollziehbar, warum der Gesetzesentwurf zur Entscheidungslösung vorsehe, dass die Kassen fachlich qualifizierte Ansprechpartner für Fragen zur Organ- und Gewebespenden benennen sollen.

Fachlich und durch das in sie gesetzte Vertrauen ihrer Patienten seien Ärzte dafür am Besten geeignet.

Die Krankenkassen seien für die Kostenübernahme zuständig, so von Knoblauch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »