Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Erste Professur für Palliativmedizin im Südwesten

FREIBURG (fst). An der Universität Freiburg ist erstmals in Baden-Württemberg ein Lehrstuhl für Palliativmedizin geschaffen worden. Berufen zur Lehrstuhlinhaberin wurde Professor Dr. Gerhild Becker (49).

Die Internistin leitet sei 2006 die Palliativstation am Universitätsklinikum, die über zehn Betten verfügt. Die Stiftungsprofessur ist von der Deutschen Krebshilfe eingerichtet worden.

Becker hatte noch Anfang 2012 einen Ruf auf den Lehrstuhl für Palliativmedizin in Aachen abgelehnt.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, bezeichnete Becker als "hervorragende Ärztin und Wissenschaftlerin", die Versorgung, Lehre und Forschung in der Palliativmedizin voranbringen werde.

Eine Studie von Freiburger Wissenschaftler hatte im vergangenen Jahr ergeben, dass sieben Prozent der Patienten am Universitätsklinikum palliativmedizinische Betreuung benötigen. Die Forscher hatten dafür Daten von 40.000 Patienten auf 51 Stationen des Klinikums erhoben.

Die KV Baden-Württemberg zeigte sich erfreut über die Berufung und die Einrichtung des Lehrstuhls.

Man verspreche sich davon "neue Impulse für die noch bessere Zusammenarbeit zwischen ambulantem und stationärem Bereich in der Versorgung der Patienten", sagte KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner. Er erhofft sich auch positive Effekte für die Nachwuchssituation bei Palliativmedizinern.

Nach Fechners Angaben gibt es in Baden-Württemberg über 500 niedergelassene Ärzte, die palliativmedizinisch tätig sind. Dabei handele es sich überwiegend um Allgemeinmediziner und Internisten, aber auch Anästhesisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »