Ärzte Zeitung, 17.09.2012

NRW

Weniger Selbsttötungen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Suizide im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes nahmen sich 1782 Menschen das Leben, das waren 1,9 Prozent weniger als 2010. Die meisten Selbsttötungen erfolgten mit 790 Fällen durch Erhängen, Strangulieren oder Ersticken.

Zweithäufigste Todesart waren Vergiftungen durch Medikamente oder Drogen inklusive Alkohol (222). 159 Menschen schieden 2011 durch einen Sturz in die Tiefe freiwillig aus dem Leben.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland töteten sich deutlich mehr Männer selbst (1328) als Frauen (454).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »