Ärzte Zeitung, 17.09.2012

NRW

Weniger Selbsttötungen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Suizide im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes nahmen sich 1782 Menschen das Leben, das waren 1,9 Prozent weniger als 2010. Die meisten Selbsttötungen erfolgten mit 790 Fällen durch Erhängen, Strangulieren oder Ersticken.

Zweithäufigste Todesart waren Vergiftungen durch Medikamente oder Drogen inklusive Alkohol (222). 159 Menschen schieden 2011 durch einen Sturz in die Tiefe freiwillig aus dem Leben.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland töteten sich deutlich mehr Männer selbst (1328) als Frauen (454).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »