Ärzte Zeitung, 21.09.2012

Opioid-Abgabe

Grünes Licht vom Bundesrat?

BERLIN (fuh). Der Bundesrat entscheidet am heutigen Freitag über eine Änderung im Betäubungsmittelgesetz, die die ambulante Versorgung von schwerstkranken Menschen entscheidend verbessern könnte.

Danach wäre es Palliativärzten in Zukunft erlaubt, schwerstkranken Patienten mit starken Schmerzen auch zur Unzeit kurzfristig Opiode zu überlassen.

In einer von der Deutschen PalliativStiftung unter Führung von Thomas Sitte initiierten Petition war der Gesetzgeber dringend zum Handeln aufgefordert worden.

Die Überlassung etwa von Opioiden - auch im Notfall gegen schwerstes Leiden - ist nach Paragraf 29 Absatz 1 Ziffer 1 im Betäubungsmittelgesetz bisher ein Straftatbestand.

Dies sei "ein absurder, nicht gewollter und schnellstmöglich zu ändernder Zustand", heißt es in der Begründung der Petition. Der Bundesrat muss jetzt nur noch grünes Licht für die Gesetzesänderung geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »