Sonntag, 21. Dezember 2014
Ärzte Zeitung online, 24.12.2012

Sterbehilfe-Verbot

Der Kampf der Gesetzentwürfe

Widerstand gegen die FDP: Unionspolitiker wollen die Pläne für ein Sterbehilfeverbot nicht mittragen - weil sie zu lax sind. Jetzt liegt eine Alternative vor. Die Hoffnung mancher: Das jetzige Gesetzes-Projekt wird vorerst auf Eis gelegt.

Der Kampf der Gesetzentwürfe

Abschied nehmen.

© imago

BERLIN. Die Diskussion um ein Verbot der Sterbehilfe geht in die nächste Runde: Denn in der Union wächst der Widerstand gegen den Gesetzentwurf von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Vielen Politikern von CDU und CSU geht das geplante Verbot nicht weit genug.

Sie haben jetzt einen deutlich weitergehenden Gesetzentwurf vorlegt, in dem sämtliche Formen organisierter Sterbehilfe verboten werden sollen. Am Ende der Debatte könnten die Pläne von Frau Leutheusser sogar im Papierkorb landen. Und die Frage ist: Wäre ihr das nicht sogar ganz Recht?

Zur Erinnerung: Im Sommer hatte das Justizministerium einen Gesetzentwurf für ein Verbot der Sterbehilfe vorlegt. Gegen den geplanten Paragrafen 217 im Strafgesetzbuch liefen prompt Bundesärztekammer, Kirchen und Patientenschützer Sturm. Sie vermuteten, dass der geplante Paragraf schlimmstenfalls der organisierten Suizidbeihilfe Tür und Tor öffnen könnte.

Verbotsbefürworter, wie etwa der Ärztetag, fordern sämtliche organisierte Beihilfeformen zur Selbsttötung zu verbieten. Dazu zählt auch die geschäftsmäßige Hilfe ohne Absicht, Gewinne zu erzielen - eine Anspielung auf zahlreiche Sterbehilfevereine.

Der Entwurf aus dem Ressort von Frau Leutheusser ist allerdings weit hinter diesen Zielen zurückgeblieben: Die Beamten der FDP-Ministerin wollen lediglich die gewerbsmäßige, also gewinnorientierte Beihilfe verbieten.

Außerdem, und daran stößt sich vor allem die BÄK, sollen "nahestehende" Personen Sterbehilfe straffrei praktizieren dürfen. Das können letzten Endes auch Ärzte sein, die über lange Zeit einen schwer kranken Patienten betreut und dadurch eine persönliche Beziehung zu ihm aufgebaut haben.

Die Justizministerin ist alles andere als eine bekennende Verbotsbefürworterin. Noch im Juni hatte sie öffentlich zu Protokoll gegeben, dass sie keinen Bedarf für eine gesetzliche Regelung der Sterbehilfe in Deutschland sieht.

So mutmaßten manche Beobachter kurz nach Bekanntwerden des Gesetzentwurfes sogar, dass Frau Leutheusser den Entwurf bewusst "diskutabel" gestaltet hat, damit dessen Chancen schwinden, noch vor dem Ende dieser Legislaturperiode überhaupt verabschiedet zu werden.

Nach der nächsten Bundestagswahl im September wäre der Gesetzentwurf schließlich Makulatur, er müsste völlig neu ins Parlament eingebracht werden.

Die Chancen darauf scheinen derweil nicht schlecht zu stehen, denn in der Unionsfraktion aus CDU und CSU wächst die Front der Kritiker. Jetzt haben sie einen eigenen und deutlich verschärften Gesetzesentwurf für ein Sterbehilfeverbot vorgelegt.

Verbieten wollen sie die "auf wiederholte Tatbegehung gerichtete Suizidunterstützung durch Einzelpersonen oder organisierte Personengruppen", die "Suizidbeförderung aus selbstsüchtigen Motiven" (Paragraf 217 StGB) und die "Werbung zur Förderung von Selbsttötungen" (Paragraf 217a StGB).

Die gute Tradition des Parlaments

Bestraft werden sollen die ersten zwei Fälle mit bis zu drei Jahren und der letzte Fall mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe.

Die Unionspolitiker sehen ihren Entwurf zunächst als Diskussionsgrundlage. Sie wollen damit eine fraktionsübergreifende Debatte anstoßen, denn von dem Regierungsentwurf erwarten sie nicht viel mehr, als "dass er im Wesentlichen wirkungslos bleiben würde". Gemeint ist damit das Adjektiv "gewerbsmäßig" aus dem Leutheusser-Entwurf.

Damit würden etwa solche Vereine nicht erfasst werden, die ihre Sterbehilfedienste "gebührenfrei" anbieten - oder die etwa die Mitgliedsbeiträge nach dem Suizid zurückzahlen. Allerdings wäre auch mit dem Alternativentwurf der Unionspolitiker der Einzelfall der Suizidbeihilfe weiterhin straffrei.

"Mir geht es nicht um den verzweifelten Einzelfall", sagte Hubert Hüppe der "Ärzte Zeitung". Der CDU-Abgeordnete ist Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen und einer die Initiatoren des Alternativentwurfs.

Für Hüppe zählt vielmehr "der Suizid, der aus einer plötzlichen Situation hervorgerufen wird und von dem viele Menschen im Nachhinein sagen: ‚Gut, dass es nicht geklappt hat.‘" Hüppe will die Schwelle für einen Suizid so hoch wie möglich hängen - und er ist in guter Gesellschaft.

Etliche Unionspolitiker haben sich bereits gegen den Gesetzesentwurf von Frau Leutheusser ausgesprochen, die einen mehr, die anderen weniger stark öffentlich. Zu den Kritikern zählen der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, und die rheinland-pfälzische Oppositionsführerin Julia Klöckner.

Anfang Dezember hatte sogar der CDU-Bundesparteitag in Hannover ein völliges Verbot der organisierten Sterbehilfe gefordert. Unter Beschluss "C 83" fordert die Partei ihre Bundestagsfraktion auf, sich über den aktuellen Gesetzesentwurf hinaus "dafür einzusetzen, dass auch die unentgeltliche, aber geschäftsmäßig erbrachte Hilfeleistung zur Selbsttötung (organisierte Sterbehilfe) unter Strafe gestellt wird".

Ein Entwurf liegt nun vor, wenn bislang auch nur als Diskussionsgrundlage. Auch der Fraktionschef der Union, Volker Kauder, hat die Vorlage längst erhalten. Er war übrigens derjenige, der gemeinsame SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, vor über einem Jahr den fraktionsübergreifenden Organspendekompromiss angestoßen hat.

Jetzt heißt es, für den Alternativentwurf zum Sterbehilfeverbot, Mehrheiten zu organisieren. "Wir möchten nicht, dass das so einfach durchgeht, weil es im Koalitionsvertrag steht", sagt Hüppe. "Es geht schließlich um Leben und Tod."

Womöglich schließen sich dann auch Politiker anderer Fraktionen dem Alternativentwurf an. Die Gruppe könnte den Leutheusser-Entwurf dann über Änderungsanträge aus den Ausschüssen in ihre Richtung verändern. Das wäre die eine Möglichkeit.

Die andere, womöglich sogar wahrscheinlichere Version wäre aber die Verzögerung. Zwar wurde der Leutheusser-Entwurf bereits in erster Lesung im Bundestag beraten. Auch hatte der Rechtsausschuss jüngst zur Anhörung geladen, doch Bremsmöglichkeiten im Gesetzgebungsverfahren gibt es noch einige.

Der jetzige Regierungsentwurf könnte somit von einer Debatte in die Ablage verdrängt - bis in der kommenden Legislatur das Gesetzgebungsverfahren von Neuem beginnen müsste.

Tatsächlich wäre eine fraktionsoffene Debatte eine gute Tradition des Parlaments. Ähnliche liefen die Verfahren auch bei anderen ethisch strittigen Themen, etwa der Novelle des Transplantationsgesetzes oder der Präimplantationsdiagnostik. (nös)

|
[24.12.2012, 23:45:00]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe im inhaltlichen Diskurs
In der gesellschaftspolitischen Diskussion um zahlreiche Varianten zwischen organisierter, aktiver, passiver, geduldeter oder unterlassener Sterbehilfe sind ärztlich begründete Positionen gegenüber der Mehrheit widerstreitender juristischer Expertisen deutlich unterrepräsentiert. Die Frage, ob durch ein Bundesgesetz kommerziell organisierte, ehrenamtliche, gemeinnützige oder im sozialen Nahbereich privat stattfindende Sterbehilfe verboten, geregelt, erlaubt, gefördert oder eingeschränkt werden solle, behindert m. E. die Auseinandersetzung um Inhalte mehr, als die Debatte substanziell zu vertiefen.

Denn sie verstellt den Blick darauf, worum es eigentlich geht: Soll dann jedem/r, der glaubt, einem Sterbenden persönlich, sozial, verwandtschaftlich oder familiär nahe zu stehen, auf persönlichen Zuruf des Sterbenden, "ich kann nicht mehr", "ich will nicht mehr leben", "lasst mich doch sterben" oder "es soll ein Ende haben" erlaubt sein, dem Todgeweihten den Schierlingsbecher zu reichen oder gar das Kopfkissen aufs Gesicht zu drücken? Sind es wirklich immer uneigennützige, selbstlose Helfersyndrome, die sich in verschiedensten Spielarten der Sterbe-Hilfe im Professionellen- wie im Laienbereich verwirklichen wollen?

Viele meiner Kolleginnen und Kollegen bzw. ich selbst haben unsere professionelle, humanmedizinische Sozialisation und kulturelle Reflexionsfähigkeit in Studium, Klinik, und Praxis über die Interaktionen mit unseren Patienten erworben. Deshalb sollten uns Juristen, Parteipolitiker, widerstreitende Regierungsmitglieder jedweder Couleur, während wir schwerpunktmäßig mit Anamnese, Untersuchung, Differenzialdiagnostik, Therapie, Palliation und Prävention beschäftigt sind, nicht zwingen, gleichzeitig darüber nachzudenken, wann und wie wir unsere todkranken Patienten aus ärztlicher Sicht am besten um die Ecke bringen könnten.

Es ist typisches Merkmal juristischer und gesellschaftspolitischer Kontemplation bzw. abwägender Erörterung in Legislative, Judikative und Exekutive, ad hoc Entscheidungen zu vermeiden bzw. den tatsächlichen Taten Dritter ex post Beurteilungen folgen zu lassen. Damit wird konflikthaftes Erleben der Sterblichkeit, Ambivalenz und tätiges Entscheiden externalisiert: Der (fremde) Arzt soll mit ärztlich assistiertem Suizid oder aktiver Sterbehilfe auf eigene Verantwortung tätig werden, was Betroffene, Angehörige, dritte Personen oder Juristen nicht aufarbeiten können.

Vermeidungsstrategie und Angstabwehr sind weit verbreitet, wenn es ums Sterben geht; auch ich selbst kann mich davon nicht frei sprechen. Nach Autonomie, Bewusstheit und Eigenverantwortung zu streben heißt, sich aktiv mit Sterben, Tod, und Vergänglichkeit auseinanderzusetzen, um seinen letzten Willen zu formulieren und umzusetzen. Da helfen Analogien aus waidmännischen und veterinärmedizinischen Bereichen nicht. Der Fangschuss, der Gnadentod, die Erlösungspflicht von unzumutbarem Leiden oder Behinderung bzw. die Bitte um "Eu-Thanatos" sind der Bewusstheit, der Erlebenswelt, dem Tötungs- bzw. Willkürverbot der "Conditio humana" wesensfremd. "Töten auf Verlangen" oder scheinbar konkludenter, gemeinsamer Suizid werden selten strafrechtlich verfolgt, sind aber rechtspolitisch und ethisch meiner Meinung nach nicht konsensfähig.

Von uns Ärztinnen und Ärzten statt Heilung, Linderung und Palliation als zusätzliche Tätigkeitsmerkmale verpflichtend aktives Beschleunigen und Eingreifen in den Sterbevorgang bei (prä)finalen Patienten zu erwarten, ist abwegig. Niemand verlangt von Feuerwehrleuten mit ihrem internationalen Motto: "Retten – Bergen – Löschen – Schützen", Brand- oder Unfallopfer mit infauster Prognose einfach liegen und sterben zu lassen bzw. ihr Leiden aktiv zu verkürzen.

Unser ärztliches Motto kann nur sein: "Helfen, Heilen, Lindern, Schützen … und Loslassen"!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Vertretungsfall und Notfallversorgung: Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung. mehr »

Assistierter Suizid: Ethikrat warnt vor Gefahren eines "Sterbehilfegesetzes"

Der Deutsche Ethikrat hat heute Stellung zur Sterbehilfe bezogen. In Fragen des ärztlichen Berufsrechts hat das Gremium eine gänzlich andere Haltung als die Ärztekammern. mehr »

Leitartikel: Das Masernproblem wird ausgesessen

In Deutschland erkranken zu viele Menschen an Masern. Das Ziel, die Infektionskrankheit hierzulande bis 2015 auszurotten, wird verfehlt. Eine Kommission deckt auf, warum es nicht klappt. mehr »