Montag, 26. Januar 2015
Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Koalitionszwist

Sterbehilfe-Verbot liegt auf Eis

BERLIN. Das von der Bundesregierung geplante Verbot der gewerbsmäßigen Sterbehilfe liegt offenbar auf Eis. Das bestätigten Unionskreise der "Ärzte Zeitung".

Die Unionsfraktion wolle zuerst intern neu beraten und dann das Gespräch mit der FDP suchen.

Im Sommer hatte das von der FDP geführte Justizministerium einen Gesetzentwurf für ein Verbot der Sterbehilfe vorgelegt. Damit sollte die gewerbsmäßige, also gewinnorientierte Beihilfe verboten werden.

Dieser Entwurf befindet sich bereits im parlamentarischen Verfahren. Er blieb jedoch umstritten: Unter anderem die Bundesärztekammer und Patientenschützer hatten den Entwurf scharf kritisiert.

Sie fürchteten, dass der organisierten Sterbehilfe damit Tür und Tor geöffnet werden könne. Auch der Union ging der FDP-Vorschlag nicht weit genug.

Daher hatte sie einen alternativen Entwurf vorgelegt, nach dem nicht nur gewerbliche, sondern auch organisierte Sterbehilfe unter Strafe gestellt werden soll. (sun)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Trotz besserer Versorgung: Typ-1-Diabetiker sterben zwölf Jahre zu früh

Zwar hat sich die Versorgung von Typ-1-Diabetikern in den vergangenen Jahrzehnten erheblich verbessert. Eine neue schottische Studie zeigt nun aber, dass Diabetiker immer noch eine deutlich kürzere Lebenserwartung haben. mehr »

Uni Kiel: Experten sagen Keimen den Kampf an

Experten aus Frankfurt am Main haben am Montag ihre Arbeit am Uniklinikum Schleswig-Holstein in Kiel aufgenommen. Sie sollen die Klinik beim Kampf gegen die multiresistenten Keime unterstützen. mehr »

PKV: BGH stärkt Rechte bei Anbieterwechsel

Bei der Kündigung einer privaten Krankenversicherung durch den Policennehmer muss die Assekuranz den Hinweis auf die Versicherungspflicht belegen können, urteilt der Bundesgerichtshof. Andernfalls hat er keinen Anspruch auf Beiträge. mehr »