Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Frankreich

Ärztekammer für aktive Sterbehilfe

PARIS. Zum ersten Mal hat sich die französische Ärztekammer für aktive Sterbehilfe im Ausnahmefall ausgesprochen.

Wenn ein Patient aufgrund einer unheilbaren Krankheit oder wegen unerträglicher körperlicher oder seelischer Schmerzen seinen Arzt mehrfach auffordert, sein Leben abzukürzen, sollte dieser berechtigt sein, aus humanitären Gründen  seinen Wunsch mit starken Schlafmitteln zu erfüllen. Ärzte sollen sich aber immer weigern dürfen, diesen Schritt zu machen.

Seit 2005 dürfen Ärzte Schmerztherapien bei unheilbaren Patienten vornehmen, auch wenn diese den Tod beschleunigen können. Strafbar bleibt nur die Tötungsabsicht.

Geschätzt wird, dass es jährlich etwa 3000 Fälle versteckter aktiver Sterbehilfefälle gibt. Nach Umfragen befürworten 60 Prozent aller Ärzte aktive Sterbehilfe, 37 Prozent sprechen sich auch für begleiteten Suizid aus.

Im Wahlkampf 2012 hatte Präsident François Hollande zugesagt, das Thema aufzugreifen. In einigen Monaten soll das Parlament darüber beraten. (DDB)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »