Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Hessen

Bessere Versorgung für sterbenskranke Kinder

CDU und Grüne in Hessen richten in ihrem Koalitionsvertrag auch den Fokus auf die Palliativmedizin.

FRANKFURT/MAIN. Die neue schwarz-grüne Landesregierung in Hessen will den Aufbau von regionalen Kinderpalliativteams mit einer Anschubfinanzierung unterstützen.

Mit den entsprechenden Kostenträgern soll der Dialog gesucht werden, um die ambulanten und stationären Kinderhospize nachhaltig zu unterstützen, wird im Koalitionsvertrag festgeklopfft, den Grüne und CDU abgeschlossen haben.

"Um ein Sterben in Würde auch bei Schwerstkranken jeden Alters in Hessen möglich zu machen, kommt der Arbeit in den Hospizen und Palliativstationen eine große Bedeutung zu", heißt es im Vertrag weiter. Das bei dieser Arbeit erbrachte ehrenamtliche Engagement verdiene einer besonderen Wertschätzung. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »