Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Hessen

Bessere Versorgung für sterbenskranke Kinder

CDU und Grüne in Hessen richten in ihrem Koalitionsvertrag auch den Fokus auf die Palliativmedizin.

FRANKFURT/MAIN. Die neue schwarz-grüne Landesregierung in Hessen will den Aufbau von regionalen Kinderpalliativteams mit einer Anschubfinanzierung unterstützen.

Mit den entsprechenden Kostenträgern soll der Dialog gesucht werden, um die ambulanten und stationären Kinderhospize nachhaltig zu unterstützen, wird im Koalitionsvertrag festgeklopfft, den Grüne und CDU abgeschlossen haben.

"Um ein Sterben in Würde auch bei Schwerstkranken jeden Alters in Hessen möglich zu machen, kommt der Arbeit in den Hospizen und Palliativstationen eine große Bedeutung zu", heißt es im Vertrag weiter. Das bei dieser Arbeit erbrachte ehrenamtliche Engagement verdiene einer besonderen Wertschätzung. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »