Ärzte Zeitung, 03.07.2014

Baden-Württemberg

vdek stockt Mittel auf für häusliche Sterbebegleitung

STUTTGART. Die Ersatzkassen haben nach eigenen Angaben die Ausgaben für die häusliche Sterbebegleitung im laufenden Jahr um 250.000 Euro im Vergleich zu 2013 erhöht.

Gefördert würden durch die 1,94 Millionen Euro insgesamt 138 ambulante Hospizdienste im Südwesten. Die Kassenmittel ermöglichten die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihres Einsatzes durch professionelle Kräfte, erläutert der vdek.

In dem durch die Kassen geförderten ambulanten Hospizdienst wurden im vergangenen Jahr 4408 Sterbebegleitungen von 4596 ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet. Ergänzt werde die häusliche Sterbebegleitung durch landesweit 27 stationäre Hospize, heißt es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »