Ärzte Zeitung, 21.07.2014

Berlin

300 Menschen mehr beim Sterben begleitet

BERLIN. 2123 Menschen haben die ambulanten Hospizdienste in Berlin im vergangenen Jahr zu Hause beim Sterben begleitet. Das sind über 300 mehr als im Jahr zuvor.

1657 Ehrenamtliche waren 2013 in ambulanten Hospizdiensten tätig - 156 mehr als 2012. Das teilte die Landesvertretung des Ersatzkassenverbands vdek mit. In diesem Jahr fördern die Kassen 24 ambulante Hospizdienste in Berlin mit 2,8 Millionen Euro.

Darunter sind vier Kinderhospizdienste. Die Ersatzkassen tragen 52 Prozent zu der Fördersumme bei. "Damit sind die Ersatzkassen erneut Hauptfinanzier", so der vdek. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »