Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

SAPV-Vertrag

Karlsruher Kliniken stärken Angebot

KARLSRUHE. Das Städtische Klinikum Karlsruhe, die St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe und das Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr haben gemeinsam mit Vertretern der gesetzlichen Kassen einen Vertrag über die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) unterzeichnet.

Zum aktuellen Palliative-Care-Team der drei Kliniken gehören nach eigenen Angaben acht Ärzte mit spezieller Fachausbildung sowie sieben Krankenschwestern mit spezieller Zusatzqualifikation und Erfahrung in Palliativmedizin.

Der SAPV-Vertrag, heißt es, ermögliche eine bessere Vernetzung der medizinischen Hilfsangebote der Kliniken für die betroffenen Patienten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »