Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Assistierter suizid

Gröhe gegen Sonderregelung für Ärzte

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält nichts von der Idee, dass es für Ärzte gesonderte Gesetzesregelungen mit Blick auf Hilfe beim Suizid geben sollte.

In einem Interview mit der Deutschen PalliativStiftung wies Gröhe darauf hin, dass neben den allgemeinen Gesetzen das ärztliche Standesrecht gelte.

Hier habe sich die Ärzteschaft einmütig aufgestellt: "Ich begrüße, dass die Bundesärztekammer zusammen mit allen Landesärztekammern im Dezember letzten Jahres klargestellt hat, dass die Suizidbeihilfe keine ärztliche Aufgabe ist", sagte Gröhe. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »