Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Assistierter suizid

Gröhe gegen Sonderregelung für Ärzte

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält nichts von der Idee, dass es für Ärzte gesonderte Gesetzesregelungen mit Blick auf Hilfe beim Suizid geben sollte.

In einem Interview mit der Deutschen PalliativStiftung wies Gröhe darauf hin, dass neben den allgemeinen Gesetzen das ärztliche Standesrecht gelte.

Hier habe sich die Ärzteschaft einmütig aufgestellt: "Ich begrüße, dass die Bundesärztekammer zusammen mit allen Landesärztekammern im Dezember letzten Jahres klargestellt hat, dass die Suizidbeihilfe keine ärztliche Aufgabe ist", sagte Gröhe. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »