Ärzte Zeitung online, 03.06.2015

Sterbebegleitung

Kassen wollen mehr Palliativärzte

Mehr Ärzte für die Palliativversorgung braucht das Land - das fordert der GKV-Spitzenverband.

SOMMERFELD. Die Pflegeeinrichtungen in Deutschland müssen sich nach Auffassung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) besser auf die Begleitung sterbender Menschen einstellen.

Teilweise hätten Pflegeeinrichtungen sowohl bei der personellen als auch bei der räumlichen Ausstattung für die Sterbebegleitung Verbesserungsbedarf, erklärte der GKV-Spitzenverband am Dienstagabend im brandenburgischen Sommerfeld.

Auch bei der Ausbildung von Ärzten für die Betreuung sterbenskranker Menschen gebe es Nachholbedarf. 20 von 37 Fakultäten in Deutschland lehrten die Palliativmedizin. Sieben der 20 hätten dafür einen eigenen Lehrstuhl.

Dies könne durchaus mehr sein, argumentierte der GKV-Spitzenverband vor dem Hintergrund, dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Hospiz- und Palliativversorgung für schwer leidende und sterbende Menschen ausbauen will.

Zugleich unterstrich der GKV-Spitzenverband, dass zur ambulanten Betreuung von Palliativpatienten keine neuen Formen der Versorgung nötig seien, sondern vor allem eine bessere Ausbildung der Vertragsärzte. Dafür seien Fort- und Weiterbildungen unabdingbar. (dpa)

[03.06.2015, 12:04:42]
Thomas Sitte 
Ganz was Neues!
Seit vielen Jahren fordern wir die Kassen auf, IHRER Verpflichtung nachzukommen und etwas für den Aufbau der SAPV aktiv zu unternehmen. Plötzlich fordert der Spitzenverband mehr "Palliativärzte" (wie immer sich das wohl definiert).

Was will denn der Spitzenverband dafür tun?

Thomas Sitte
Palliativmediziner zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »