Ärzte Zeitung, 28.07.2015

Brandenburg

1,2 Millionen Euro für Hospizdienste

22 ambulante Hospizdienste begleiten Schwerstkranke in Brandenburg. Gut 1,2 Millionen Euro Förderung erhalten sie dafür von den Kassen in diesem Jahr.

BERLIN/POTSDAM. 22 ambulante Hospizdienste haben in Brandenburg im vergangenen Jahr mit mehr als 1000 Ehrenamtlichen 1130 Schwerstkranke in ihren letzten Lebenstagen zu Hause begleitet. Das teilte die Landesvertretung Berlin/Brandenburg des Ersatzkassenverbands vdek mit.

Gut 1,2 Millionen Euro Förderung erhalten die Brandenburger Hospizdienste von den Kassen in diesem Jahr. Der Anteil der Ersatzkassen ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 577.763 Euro gestiegen.

"Mit der Förderung leisten wir einen wichtigen Beitrag, zum Beispiel für Gewinnung, Schulung und Koordination der ehrenamtlich Tätigen, die für die Sterbebegleitung zur Verfügung stehen", so vdek-Regionalchef Michael Domrös. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »