Ärzte Zeitung, 28.07.2015

Brandenburg

1,2 Millionen Euro für Hospizdienste

22 ambulante Hospizdienste begleiten Schwerstkranke in Brandenburg. Gut 1,2 Millionen Euro Förderung erhalten sie dafür von den Kassen in diesem Jahr.

BERLIN/POTSDAM. 22 ambulante Hospizdienste haben in Brandenburg im vergangenen Jahr mit mehr als 1000 Ehrenamtlichen 1130 Schwerstkranke in ihren letzten Lebenstagen zu Hause begleitet. Das teilte die Landesvertretung Berlin/Brandenburg des Ersatzkassenverbands vdek mit.

Gut 1,2 Millionen Euro Förderung erhalten die Brandenburger Hospizdienste von den Kassen in diesem Jahr. Der Anteil der Ersatzkassen ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 577.763 Euro gestiegen.

"Mit der Förderung leisten wir einen wichtigen Beitrag, zum Beispiel für Gewinnung, Schulung und Koordination der ehrenamtlich Tätigen, die für die Sterbebegleitung zur Verfügung stehen", so vdek-Regionalchef Michael Domrös. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »