Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Vdek

100.000 Euro mehr für Hospizdienste

HANNOVER. Mit rund 1,6 Millionen Euro fördern die Ersatzkassen in diesem Jahr die häusliche Sterbebegleitung in Niedersachsen. Der Betrag ist im Vergleich zum Vorjahr um 100.000 Euro gestiegen.

Das Geld fließt an 83 Hospizdienste mit insgesamt mehr als 3100 ehrenamtlichen Helfern. Das teilte der vdek Niedersachsen mit. Die Dienste betreuen Sterbende zu Hause und ihre Angehörigen. "Hospizarbeit gibt Beistand in schwerster Zeit. Sie ermöglicht es vielen Menschen, die letzte Zeit des Lebens in gewohnter Umgebung zu verbringen", sagte der Leiter des vdek in Niedersachsen, Jörg Niemann.

Die häusliche Sterbebegleitung ergänzt die ambulanten Angebote medizinischer und pflegerischer Versorgung am Lebensende. Für diese stehen in Niedersachsen mittlerweile 44 spezialisierte Teams zur Verfügung, so der vdek.

Die Ersatzkassen in Niedersachsen haben in den vergangenen 13 Jahren landesweit mehr als zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Geld wird für die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihrer Arbeit durch professionelle Kräfte eingesetzt. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »