Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Vdek

100.000 Euro mehr für Hospizdienste

HANNOVER. Mit rund 1,6 Millionen Euro fördern die Ersatzkassen in diesem Jahr die häusliche Sterbebegleitung in Niedersachsen. Der Betrag ist im Vergleich zum Vorjahr um 100.000 Euro gestiegen.

Das Geld fließt an 83 Hospizdienste mit insgesamt mehr als 3100 ehrenamtlichen Helfern. Das teilte der vdek Niedersachsen mit. Die Dienste betreuen Sterbende zu Hause und ihre Angehörigen. "Hospizarbeit gibt Beistand in schwerster Zeit. Sie ermöglicht es vielen Menschen, die letzte Zeit des Lebens in gewohnter Umgebung zu verbringen", sagte der Leiter des vdek in Niedersachsen, Jörg Niemann.

Die häusliche Sterbebegleitung ergänzt die ambulanten Angebote medizinischer und pflegerischer Versorgung am Lebensende. Für diese stehen in Niedersachsen mittlerweile 44 spezialisierte Teams zur Verfügung, so der vdek.

Die Ersatzkassen in Niedersachsen haben in den vergangenen 13 Jahren landesweit mehr als zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Geld wird für die Aus- und Fortbildung der Ehrenamtlichen sowie die Koordination ihrer Arbeit durch professionelle Kräfte eingesetzt. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »