Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.08.2015

Kommentar zum Sorgentelefon Oskar

Nicht nur eine Randnotiz

Von Christoph Fuhr

Debatten um große, umfassende Gesetzesprojekte, Streit um dringende Reformvorhaben und die großen Herausforderungen von morgen, eloquente Lobbyisten, die professionell trommeln im Kampf um Pfründe und das große Geld - so sieht er meist aus, der gesundheitspolitische Alltag mit all seinen Widersprüchen und Verwerfungen.

Wie leicht geht da der Blick fürs Detail verloren: Zum Beispiel für die Bedürfnisse einer extrem kleinen Gruppe von Menschen, die das Schicksal knüppelhart getroffen hat. Hilflos müssen sie erleben, wie ihr Kind, ihre kleine Schwester oder der Bruder stirbt, weil die Medizin nicht mehr helfen kann.

Oskar - so heißt eine vom Bundesverband Kinderhospiz initiierte Hotline, die Abhilfe schaffen will. Sie bietet professionelle Unterstützung für betroffene Familien - 24 Stunden am Tag.

Eine kleine, kaum relevante Randnotiz im nachrichtenarmen Sommerloch? Keinesfalls! Hier wird eine krasse Versorgungslücke gestopft. Und einmal mehr wird deutlich: Es sind nicht die Lobbyisten und Alleswisser, die unsere Gesundheitsversorgung besser machen.

Versorgung wird an der Basis verbessert, von Menschen, die Defizite wahrnehmen und adäquat reagieren. Im gesundheitspolitischen Alltagsgeschäft werden sie allzu oft übersehen. Wie gut, dass es sie gibt.

Lesen Sie dazu auch:
Palliativversorgung: Sorgentelefon "Oskar" soll Familien helfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »